Land Rover: Der Defender hat bald ausgedient

In der Stadt und auf unbefestigten Wegen allzeit gut unterwegs

In der Stadt und auf unbefestigten Wegen allzeit gut unterwegs

Hört man den Namen Land Rover kommt einem zuerst der Defender in den Sinn. Kein Wunder, denn der hat es einfach drauf. Inzwischen gehört er mit seinen 65 Jahren am Markt bereits zu den Klassikern. Nun soll die Produktion zwar eingestellt werden, doch versprochen wurde ein Nachfolger.

Aus einem Traum wurde Realität

Der technische Direktor bei Rover, Maurice Wilks, hatte nach dem zweiten Weltkrieg einen Traum. Die Jeeps der Amerkaner waren für ihn Anlass von einem Auto zu träumen, dass möglichst universell einsetzbar ist. Enstanden ist daraus der Land Rover, welcher 1947 für die erste Testfahrt bereit war.

Schon ein Jahr später enthüllte Wilkis, zusammen mit seinem Bruder, den Allradwagen auf einer Automesse in Amsterdam. Obwohl oder vielleicht auch gerade weil der Wagen so vielseitig einsetzbar sein sollte, wurde seine Bauweise denkbar simpel gestaltet. Ein Kastenrahmen, zwei Starachsen, eine Vorderachse, welche sich über dem Zugschalter entkoppeln ließ und ein Reduktionsgetriebe, das waren die wichtigsten Zutaten. Der Erfolg kam schnell, denn bereits zwei Jahre später wurde der Wagen in 70 Länder exportiert. Zusätzlich wurden Sonderkonstruktionen für die unterschiedlichsten Bereiche, wie beispielsweise das Militär, gefertigt. Den Beinamen Defender erhielt der Land Rover übrigens erst später.

Abenteuerlust und Fernweh

Aktuelll ist der Klassiker als Editionsmodell zu haben. Sein 65-Jahre-Look scheint Fernweh, Forschergeisit und Abenteuerlust konserviert zu haben. Auch heute ist der Defender ein Wagen, auf den man sich verlassen kann. Unbefestigste Wege, Matsch, Steine, Wasser – es gibt kaum eine Situation, die der Defender nicht meistern kann.

Ab 2015 ist jedoch vorerst Schluss mit der Produktion des Klassikers. Er würde die neuen Regelungen zum Thema Fußgängerschutz und auch die Abgasgesetze nicht erfüllen können und damit keine Neuzulassung mehr erhalten. Ein Nachfolger ist jedoch in Planung und soll wohl frühestens 2016 bei Händler bereitstehen.

Defender-Fans sind sicher skeptisch, doch noch ist offen was das neue Modell mitbringen wird. Ein guter Trost sind da vielleicht all die Gebrauchten, die sich noch immer in großer Stückzahl auf dem Markt befinden. Immerhin sind wohl 75 aller gebauten Defender noch heute im Einsatz. So bleibt uns der Klassiker sicher noch lange erhalten.

Bilderrechte: © schaltwerk – Fotolia.com

Keine Kommentare bis jetzt

Deine Antworten